Kraft krönt Saison in Planica

Eisenbichler (GER) mit neuem deutschen Rekord. Polen jubelt im Nationencup.

Zum Auftakt des Saisonfinals in Planica mussten sich Andreas Wellinger (GER) und Markus Eisenbichler einmal mehr nur Stefan Kraft (AUT) geschlagen geben. Wellinger lag mit zwei Flügen von der Letalnica-Schanze auf jeweils 235 Meter letztlich gut acht Meter hinter Kraft (243 und 240,5). Eisenbichler, der im ersten Durchgang mit persönlicher Bestleistung von 243,5 Meter nur anderthalb Meter unter dem von Wellinger sowie Severin Freund gehaltenen deutschen Rekord geblieben war, sicherte sich mit 236 Metern im Zweiten die dritte Podestplatzierung seiner Karriere.

Wie gut er mit der Schanze in Planica zurechtkommt, bewies der 25-Jährige dann auch am Samstag. Bereits im Probedurchgang des Teamfliegens am Vormittag knackte Eisenbichler den Rekord, an dem er einen Tag zuvor nur knapp gescheitert war. Mit 248 Metern schaffte er den weitesten Flug eines deutschen Skispringers aller Zeiten.

Im Wettbewerb am Nachmittag kam der Siegsdorfer dann aber nicht mehr über 230 Meter hinaus. Dennoch reichte es gemeinsam mit Andreas Wellinger, Richard Freitag und Karl Geiger (1502,6 Punkte) zum zweiten Platz. Der erste Sieg eines DSV-Quartetts bei einem Weltcup-Teamfliegen seit 17 Jahren wurde nur von den überragenden Norwegern verhindert, die sich mit 1551,6 Punkten klar den Tagessieg sicherten. Dritter wurde Polen (1493,8) vor Österreich (1471,4) um Überflieger Kraft. Der Doppel-Weltmeister von Lahti steigerte eine Woche nach seinem Weltrekord von Vikersund (253,5 Meter) den Schanzenrekord auf der Letalnica auf 251 Meter, verlor ihn aber Minuten später gleich wieder an den Polen Kamil Stoch (251,5).

Am Sonntag setzte sich Kraft dann endgültig die Krone auf. Mit einem Flug auf exakt 250 Meter sichert er sich souverän den Gesamtweltcup und den Skiflug-Weltcup. Der zweite Durchgang wurde wegen zu unsicherer Bedingungen abgebrochen. Somit wurde der letzte Wettbewerb dieses Winters mit nur einem Flug entschieden. Mit 8,1 Punkten gewann der 23-jährige Pongauer vor Wellinger und dem Japaner Noriaki Kasai.

Im Gesamtweltcup setzte er sich damit gegen Kamil Stoch durch, der mit 141 Zählern Rückstand Rang zwei belegte. Daniel Andre Tande komplettiert das Podest, Wellinger muss sich mit dem vierten Platz begnügen. 

Stoch durfte immerhin über den Sieg im Nationencup jubeln. Hier setzte sich Polen gegen Österreich durch, Rang drei sicherte sich Deutschland.

27.03.2017

Presenting Sponsor
Hauptsponsoren
FIS Sponsoren